Anti-Aging Hautpflege


Die reifere Haut wird bunter.
Zahlreiche Hautanhängsel wie z.B. Fibrome, Alterswarzen, Altersflecken und Blutschwämmchen treten auf. Die Haut wird dünner, verliert ihre Wasserbindungskapazität, wirft Falten und wird zusehens trockener, glanzloser, schlaffer.
Durch äussere Einflüsse (z.B. Sonne, Umwelttoxine) entstandene freie Radikale stören den mit dem Alter immer ineffizienter werdenden DNA-Reperaturmechanismus der Hautzellen, lassen Proteine der Haut verkleben. Es leidet somit die Funktionsfähigkeit der Zelle wie etwa der Abtransport von zellulären Abfallstoffen, sowie der saubere Aufbau neuer Hautzellen und Strukturen.
Neben einem ausreichenden Sonnenschutz ist eine gesunde Ernährung und Lebensführung (Nikotinverzicht) Voraussetzung für die Verlangsamung des Alterungsprozesses der Haut.
Potente Radikalfänger in Anti-Agingcremes sind etwa die Vitamine A, C und E.
Vitamin A ist zusätzlich wichtig für die Hauterneuerung, Vitamin C wirkt bleichend und ist essentiell für die Festigkeit des Bindegewebes. Als natürliches Konservierungsmittel ist Vitamin E meist immer mit dabei und kann auch als leichter Sonnenschutzfaktor in Tagescremen eingesetzt werden.
In der Natur vorkommende Feuchtigkeitsbinder wie z.B. Fruchtsäuren, Glycerol und Hyaluronsäure steigern die Wasserbindungskapazität der reifen Haut - feine Fältchen verschwinden.
Leichte Pflanzenöle in der Tagescreme erfrischen die Haut, reichhaltigeres Avocadoöl pflegt sie über Nacht besonders intensiv und schützt vor transepidermalem Wasserverlust. Pflanzliche Zusatzstoffe wie Melavoid oder Fruchtsäuren hellen Altersflecken auf, Koenzym Q10 fördert die Energiegewinnung der Zelle. Leichte Öle ohne Kriecheffekt wie Jojoba- und Sonnenblumenöl sind besonders angenehm an der unteren Augenpartie. 
 

Anti-Aging Hautpflege